Hunde / Katzen und Geister

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hunde / Katzen und Geister

    Hier kommt mal ein Video zu dieser Thematik, auf die sicher schon nahe zu jeder mal gestoßen ist, dass Hunde und Katzen ein guter Indikator für das Vorhandensein von Paranormalem sein soll. Aber ist dies wirklich so?

    Podcast



    Warum unsere Bella ein guter Indikator und ein perfekter Ghosthunterdog ist, zeigt sich besonders dann, wenn wir sog. Hotspots besuchen, wo sich (oftmals) vermeintlich böse Geister aufhalten sollen (zur Thematik der bösen Geister hatte ich bereits mal eine Episode bei TomsTalkMystery gemacht – und ich lasse es mal so stehen).

    Vor einigen Monaten hatte ich bereits zu dem Thema Hunde vs. Geister etwas veröffentlicht (s.Link zum Podcast oben) und möchte dieses mit den nachstehenden Zeilen noch untermauern; ganz besonders im Hinblick auf meine dort aufgestellte These, dass Geister für Hunde (wie auch anderen Tieren) etwas vollkommen Normales sind. Denn wenn davon ausgeht, dass Hunde mehr wahrnehmen (allein schon aufgrund eines besseren Gehörs und Geruchssinns), dann wäre es auch vollkommen normal und ein Ist-Zustand, dass sie Geister wahrnehmen können. Demzufolge wäre das „Auftreten“ von Geistern für sie nichts Ungewöhnliches. Logisch?

    Bei unserer Bella handelt sich um eine recht ängstliche Hündin, die sehr wachsam und aufmerksam ist. Allein weil sie recht ängstlich ist, müsste sie ja demzufolge sehr auffallend reagieren, wenn man mit ihr sogenannte Hotspots aufsucht, wo böse Geister sich aufhalten. Richtig?
    Denke mal schon oder? Bei „harmlosen“ Geistern würde sie sie wohl eher dann nur beobachten und ihre Anwesenheit zur Kenntnis nehmen – wie eben jeden von uns Menschen dann auch.



    Ein praktisches Beispiel für einen solchen Hotspot soll ja die Heimschule am Laacher See sein, die ohne Erlaubnis des Eigentümers keinesfalls betreten werden darf (bitte respektieren!). Wir (Cloody und ich) hatten mal einen Ausflug in die Gegend gemacht, da unmittelbar an der Ruine ein Wanderweg vorbeiführte und wir so mal die Möglichkeit nutzen wollten, dem Gebäude auch nahe zu kommen. Denn wenn sich in so einer Location Geister regelrecht tummeln sollen, dann endet die Paranormale Aktivität nicht an den Außenmauern. Zumal unsere Hündin sie dann ohnehin wittern und wahrnehmen würde.

    Bei unserer Anreise und dem anschließenden Fußmarsch konnte man nicht nur die Ruine der Heimschule erspähen, sondern auch in unmittelbarer Nähe das buddhistisches Zentrum sehen, von dem wir bereits im Internet gelesen haben. Auf dem Feld zwischen den beiden Locations, die ca. 50-100 Meter nur auseinander liegen schritten Buddhisten meditativ einen Weg ab.

    Bereits hier kamen doch erhebliche Zweifel auf, ob diese Location wirklich ein Hotspot ist, denn da sich dieses religiöse Zentrum nicht erst seit ein paar Jahren dort befindet, wäre die Location bereits befriedet und schon gar keine bösen Geister mehr anwesend. Die Buddhisten hätten bei den ersten Anzeichen von unfreundlichem Spuk eingegriffen und den Ort auf spirituelle Weise befriedet. Dies ist Fakt - kein Buddhist würde dies zulassen, dass sich irgendwelche "bösen" Geister nebenan ein
    Stelldichein geben. .

    Als wir mit unserer Bella auf dem Weg an der angrenzenden Heimschule ankamen konnten wir sehen, dass sie arg heruntergekommen ist. Unsere Bella war unangeleint und schnupperte mal hier und mal da und lief auch mal auf die Wiese an der Ruine herum. Dabei zeigte sie keinesfalls auch nur eine Spur von Ängstlichkeit, sondern erfreute sich des Lebens. Allein Bellas Verhalten unterstrich bereits die Annahme, dass diese Location keinerlei Spuk beheimatet, welchen man auch nur ansatzweise in die Kategorie bedrohlich einstufen könnte.

    Wir gingen dann weiter unseres Wegs und auf dem Rückmarsch kamen wir natürlich wieder am Gebäude vorbei und unternahmen nochmals einen zweiten Versuch mit Bella, aber auch dieser verlief wie der erste. Danach machten wir uns auf die Heimreise mit dem Fazit: Wieder einmal eine Location, die gern mal zu einem Hotspot mit bösen Geistern erklärt wird, wo nichts dran ist.

    Natürlich könnte man seitens der Kritiker an meinen Aussagen allerlei Pseudoausreden nun dafür anbringen, warum unsere Hündin keine bösen Geister dort oder anderorts, wo wir bereits im Rahmen unserer paranormalen Ermittlungen gewesen sind, wahrnahm, aber es ist und bleibt nun einmal Fakt, dass sie aufgrund ihrer Grundeinstellung (ängstliche Hündin mit Hütehundgenen) auf Negatives sofort reagiert; auch bei anderen Menschen und Hunden, die ihr nicht geheuer sind reagiert sie derart, dass sie die Rute „herunter nimmt“ und Schutz/Nähe bei uns sucht. Bislang konnte dieses Verhalten noch auf keiner Location beobachtet werden – sie unternimmt sogar angstfrei Alleingänge.

    Im Übrigen hat Bella auch einen hervorragenden Beweis bei einer paranormalen Untersuchung im letzten Jahr geliefert, dass so eine „super geniale“ Ghosthunter-App, wie die „Ghost Tool App“ absoluter Nonsens ist (von der App The Portal und Ovilus ganz zu schweigen). Wir hatten diese im Kölner Fort IX im Beisein von Bella ausgetestet. Die Lautstärke war eingeschaltet und es wurden u.a. Wörter (auf englisch) wie „Tod“ und „Verrotten“ ausgeworfen. Während dessen begann unsere Hündin teils arg an zu fiepen.

    Ich lasse diesen Absatz einfach mal kurz so da stehen und verinnerlicht mal diese Situation und was würdet ihr nun denken?
    Bestimmt ist auch jemand unter euch, der nun sagt: Da hat sie wohl was wahrgenommen, dass jemand da ist, der eine Botschaft übermittelt. Oder? Seid ehrlich, wer denkt dies gerade?

    Die Tatsache, dass diese App über Datenbanken mit einem begrenzten Wortschatz verfügt, der hauptsächlich nur Wörter besitzt, die zu der paranormalen Thematik passen, blenden wir mal aus, ok?

    Ich könnte natürlich nun hier einen Cut machen und sagen: Wow, da hat unsere Hündin in der Tat durch ihr Verhalten bestätigen können, dass dort eine Entität anwesend war, die sich mitteilen wollte. Ein eindeutiger Beweis für eine haunted Location. Könnte ich so im Bericht zu der damaligen Untersuchung (letztes Jahr) im Fort IX niederschreiben. Aber dann würde ich meine Ideale verraten für die nicht nur ich, sondern auch unser Ghosthunter-Team von Ghosthunter-NRWUP & RLP stehen. Denn wir stehen für Authentizität & Ehrlichkeit & Aufklärung und wollen keine manipulativen wahrheitswidrigen Fake-News verbreiten. Von daher muss ich denen, die aufgrund der obigen Situationsbeschreibung mit Bella und ihrer Reaktionen während der Inbetriebnahme der „Ghost Tool App“ die Schlussfolgerung zogen, dass wir in der Tat Besuch hatten, eine Enttäuschung bereiten.

    Die Auflösung ist, dass wir danach einen weiteren Versuch unternahmen und die Lautstärke auf „0“ stellten, so dass keine Wörter mehr zu hören waren. Diese Wörter wurden nur noch im Display ausgeworfen und allein schon durch das „Dämon“ hätte so manch ein „Equipment-App-Fan“ die Flucht ergriffen. Aber wie reagierte Bella? Kein Fiepen; sie lag vollkommen entspannt auf dem Boden – trotz der angeblichen Anwesenheit eines Dämons. Daraus kann man nur die zusätzliche Schlussfolgerung ziehen, dass mitunter diese App ein reiner Unfug ist. Dies zeigt auch, dass Aufklärung immens wichtig ist; viele Gerätschaften lediglich manipulativer Art und fernab der Realität sind.

    Ich denke, dass ich es mit den vorstehenden Zeilen verständlich erklären konnte, warum ich unsere Hündin Bella aufgrund ihrer Eigenschaften als sehr guten Indikator und perfekten Ghosthunterdog einstufe. Und zugleich untermauert sie meine Aussagen und Thesen, dass es nicht wirklich bösartige Geister gibt, sondern Geister/Seelen eine neutrale Ausrichtung besitzen und nur wir Menschen diese Attribute diesen aufdrücken (ein komplexes Thema, welches bald von mir aufgegriffen wird) – oftmals weil Menschen es einfach nicht besser wissen (können). Wir konnten auf einer Location u.a. eine interessante Tonaufnahme machen, wo auch unsere
    Geräte reagierten und sie war total relaxt.

    Falls Fragen bestehen, einfach kommentieren, ich bemühe mich zeitnah zu antworten :)

    Euer Tom
    Bitte berichtige mich wenn ich falsch liege.
    Also du sagst, das die von Tieren angeborene Feinfühligkeit dafür Sorge trägt, dass paranormale Erscheinungen wie Geister ect. von unseren 4-beinigen Freunden als vollkommen normal (alltäglich) angesehen werden.
    Trotzdem assoziierst du Bella als hervorragende Ghosthunter - Hündin, aufgrund ihrer Wesenszüge und ihrer rassebedingten Verhaltensweisen.
    Im Grunde beruht dein Vertrauen Bella gegenüber auf ihrer Fähigkeit, durch Feinfühligkeit die Charakteristik/Gesinnung (gut/böse) gegenüber anderen Menschen sowie Präsenzen gleich welcher Art zu kategorisieren.
    Ich will das natürlich nicht schlecht reden, falls dieser Eindruck entstand. Ich möchte nur sicher gehen deinen Standpunkt richtig verstanden zu haben.
    Von einer "Feinfühligkeit" bzgl. Paranormalen kann nicht gesprochen werden, da die Fellnasen an sich über bessere Sinne als wir Menschen verfügen (Sehen, Riechen, Hören) und wenn es Geister gibt, sie für sie per se immer wahrnehmbar sind. Sprich: Überall und nicht nur auf bestimmten Locations.
    Und da sie sie immer wahrnehmen können wären Geister für sie etwas vollkommen alltägliches und würden nicht explizit reagieren, wenn einer auftaucht.

    Bella halte ich für eine hervorragende Geiserjäger-Hündin, um u.a. meine These ("Fellnasen reagieren nicht explizit auf Geister") zu untermauern, da sie gerade auch auf den Locations eine derartige Gelassenheit an den Tag legte, wo u.a. andere Teams regelrechte Geister-Hotspots "feststellten". Und auch in Bezug auf "ein böser Geist" ist anwesend.
    Gerade auch bei ihr, da sie rassebedingt keinen Jagdtrieb besitzt - kann ausgeschlossen werden, dass sie auf Nager oder Wildtiere außerhalb unsere Sicht- und Hörweite reagiert. Somit kommt es dann auch auf den Locations zu keinen Reaktionen, die man dann evtl. fälschlicherweise einem Geist zuschreiben würde.

    Zudem solltest Du aber auch wissen, dass ich Geister per se nicht für bösartig halte, sondern wir Menschen -oftmals in Unkenntnis der Materie- derartige Kategorisierungen in gut/böse vornehmen.

    Ich weiss, dass ich bzw. unser Team zu einem der wenigen Ghosthunter gehören, die bestehende Thesen auch kritisch beäugen und notfalls damit aufräumen und aufklären, was nicht gern gesehen wird. Diese These, dass Fellnasen auf Geister unmittelbar reagieren ist auch so eine These; denn es wird an sich nie berücksichtigt, welche Rasse das Tier ist und welche Eigenschaften (Jagdtrieb?) es besitzt. Nur weil ein Hund oder Katze auf etwas reagieren, was ich nicht sehen ist die Schlußfolgerung "Geist" oder gar "böser Geist" nicht richtig.
    Hi,
    das Tiere weit mehr empfinden als wir Menschen ist für mich unbestreitbar.Ob sie jetzt allerdings permanent verschiedene Ebenen erkennen...oder erkennen wollten.Ist was kompliziert glaub ich auf Dauer.Ich hatte mal eine Situation in einem Wald als zu viele Ereignisse auf mich prasselten und ich ziemlich stachelig zugemacht habe.Mir kamen Spaziergänger entgegen und der Hund der bei ihnen war erschreckte sich vor mir als er mich anschaute weil er genau das sehen konnte.
    Kannst du mir bitte erklären, was du damit meinst: "Stachelig zugemacht!"
    Ich kann mir nichts darunter vorstellen!

    Ich teile die Meinung vom Tom.
    Für Tiere ist das völlig normal, sie reagieren nur wenn etwas böse ist.
    Ich bin auch der Ansicht, dass die Seelen Verstorbener ständig um uns herum sind. Auf einer anderen Ebene oder so. Nur können wir sie für gewöhnlich nicht wahr nehmen.
    Es ist also ganz normal und nichts wovor man sich fürchten müsste.
    Ich war an einem Ort schon länger unterwegs und es waren mir zuviele Ereignisse mittlerweile .Jeder Mensch hat wohl seine eigene Methode zuzumachen(die meisten unbewusst).Bei mir ist es wie ein dünner Film der sich über die Aura zieht und etwas wie Stacheln ausbildet.Der Hund schaute mich genau in diesem Moment an und erschreckte sich weil er genau erkannte was passierte.

    ita. schrieb:

    Bei mir ist es wie ein dünner Film der sich über die Aura zieht und etwas wie Stacheln ausbildet.


    Passiert dir das als spontane Reaktion oder führst du diesen Effekt bewusst herbei?

    Ich frage deshalb, weil man aus esoterischer Sicht hierbei von einem "Oddnischen Dolchmantel" spricht.

    daemion2.gmxhome.de/01/019.htm

    Normalerweise ist sehr viel Übung notwendig um diese Technik zu erlernen.

    Neu

    Entschuldige bitte ita.
    Ich habe jetzt mehrere Tage darüber nachgedacht, aber ich kann mir immer noch nichts darunter vorstellen.
    Du sagst, die meisten Menschen machen das unbewusst.
    Dieses Zumachen. Ich weiß nicht, oder verstehe es nicht, WAS zugemacht wird?!
    Du schreibst auch, dass du es machst um dich abzuschotten wenn du wehrhaft sein möchtest.
    Gegen was abzuschotten? Gegen was muss du dich wehren?
    Mir kommte gerade ein Igel in den Sinn, der sich zusammen rollt. Der tut das um körperichen Schaden abzuwehren.
    Könntest du bitte einmal genauer erklären, was genau du damit meinst, oder was da vor sich geht?
    Vielleicht auch in einem anderen Thread? Denn ich möchte diesen hier nicht mit meine Fragen killen. Ursprünglich ging es ja um Hunde und Katzen.
    Ich würde wirklich gerne verstehen, wovon du sprichst!

    Neu

    Hallo Miss Erfolg,
    Wenn dich etwas stört,nervt oder es dir auf Dauer zuviel ist versuchst du doch diesen Zustand für dich zu bessern.Ich meine wenn es regnet spannt man den Schirm auf,oder so.Ich schütze meine Sinne,mein denken dadurch vor Überlastung,es funkioniert zum Teil auch wie ein Filter.