Gläserrücken - ideomotorische Bewegungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    Beschäftigt man sich mit der Materie , dann ist die Ursache der Bewegung eigentlich schon seit über 100 Jahren bekannt. Scheint sich nur noch nicht herumgesprochen zu haben.
    Die sogenannten ideomotorischen Bewegungen (auch carpenter Effekt): feinste Muskelkonstraktionen addieren sich und schieben das Glas in eine (unberechenbare) Richtung, daher die auch oft sinnlosen Antworten.
    Da diese Tätigkeit oftmals von jungen Leuten ausgeführt wird, die nicht darum wissen, sondern an Geister glauben, kann es dadurch zu einer Art hypnotischen Zustand kommen, in dem man sich selbst suggeriert , dass es Geister gäbe.
    Man stellt die inneren Parameter also in diesem Ritual auf 'es gibt Geister' und deutet dann normale physikalische Geschehnisse als okkulte Ereignisse.
    Je nachdem , wie stark diese Suggestion sickert, kann es passieren, dass es hin bis zu sichtbaren Effekten oder spürbaren Berührungen kommt, die für denjenen, der sie erlebt in der Tat real sind , aber eigentlich nur eine Ausgeburt der Möglichkeiten der eigenen Psyche.
    (in Hypnose werden Suggestionen in Trancezuständen gesetzt: Trance ist beim Gläserrücken fast sicher immer vorhanden...)
    Es gibt beim sogenannten Gläserrücken nicht nur die spiritistische Abart, sondern auch die animistische , in der das kollektive Unbewusste, oder das Unbewusste der Seancegruppe angesprochen wird (Effekte wie Telepathie, Psychokinese...sind möglich)
    Die Hauptgefahr ist also, sich 'einen Geist' zu konstruieren, den man dann nicht mehr wegbekommt, weil die Suggestion zu tief gesickert ist, beispielsweise durch oftmalige Anwendung der Technik.
    Im Grunde genommen kann man also hierbei, von einem der psyche ausgehenden Placebo-Effekt ausgehen. Demzufolge müssten also Ereignisse, welche von mehr als einer Person identisch geschildert wurden, auf ein zeitlich begrenztes kollektives Bewusstsein zurück zu führen sein.
    Leider sehe ich hierbei einen Haken, da bei jeder Person die Suggestionen unterschiedlich stark sickern, wäre ein kollektiver Effekt, wie man ihn von Experimenten der Placeboforschung kennt nicht möglich!
    Vielleicht habe ich auch einen tragenden Aspekt übersehen. Natürlich sind deine Ausführungen in sich schlüssig, nur fehlt mir irgendwie der Schlüssel um sie als tatsächlich gegeben zu erachten.
    Wenn Du mit Placebo Effekt meinst, dass man sich einen Geist einbildet und der dann Realität in der --> innersubjektiven Welt des (einzelnen, betroffene) Sitters entfaltet, magst Du recht haben.
    Das durch die Sittergruppe bestehende Kollektiv kann parapsychologische Phänomene wie Telepathie oder Hellsicht erzeugen. Wie das geschafft wird, weiss man noch nicht. Die landläufige parapsychologische Meinung ist die, dass dabei das kollektive Unterbewusstsein der Gruppe angezapft wird.
    Echte physikalische Effekte, die bei einer Sitzung auftreten können, halte ich für Gruppenpsychokinese.
    Es würde also reichen, wenn man sich an das kollektive Unterbewusste, statt an einen Geist wendet. Aber vielleicht mißfällt das dem einzelnen UB , weils ja doch in Bildern arbeitet und das recht technisch ist.
    Bilde mir jedoch ein, in einer der Vorlesungen der österreichischen Gesellschaft für Parapsychologie von einer oder mehrerer diesbezüglicher erfolgreicher Sitzungen, die an das kollektive Unterbewusstsein gerichtet waren, gehört zu haben.
    Steigert man sich in den Geisterglauben rein, kann dies zu einer 'mediumistischen Psychose' (eigener Fachbegriff) führen, wo es zu Stimmen hören und visuellen Halluzinationen kommen kann.



    Deinen Ausführungen nach, habe ich es also doch richtig verstanden.
    Trotzdem ist es mir nicht wirklich ersichtlich, wie ein kollektives Bewusstsein/Unterbewusstsein zustande kommt. Um dies zu gewährleisten muss eine für jeden einzelnen Teilnehmer der Sitzung akzeptable Ebene geschaffen werden, welche mit der individuellen Weltanschauung vereinbart werden kann. Dies würde im Umkehrschluss bedeuten, dass die Grenze des als realen Empfinden bei den einzelnen Personen unterschiedlich in Anspruch genommen werden muss.
    Ich hoffe meine Vermutung geht in die richtige Richtung.
    Die gemeinsam akzeptierte Ebene ist ja eben die, dass es sich um eine kombinierte Leistung der Gruppen-Unterbewusstseins handelt. Das ist ja dann die Weltanschauung. Es geht dann auch nicht mehr um Empfindungen, sondern es müssen Daten geliefert werden, die anscheinend auf paranormale Weise zustande gekommen sind, und die sich bei Überprüfung als wahrheitsgemäss herausstellen.
    WIe das ist kollektive Unterbewusstsein zustande kommt, das ist die Königsfrage.
    Die derzeitige wissenschaftlche Parapsychologie versucht zu erklären, WIE etwas zustande kommt. während in früherer Zeit geforscht wurde, OB etwas zustande kommt, wobei der Konsens herrscht, dass das bereits belegt ist.
    Ich kenne keinen Erklärungsansatz, wie ein kollektives Bewusstsein zu Stande kommt bei einer solchen Sitzung.

    Da hätte ich einen Ansatz für dich.
    Du selbst hast ja bereits in einem anderen Thread geschrieben Erfahrung mit dem versenden von körpereigenen Energien zu haben. Ich beziehe mich also auf deine Aussage zum Handauflegen.
    Soweit mir bekannt ist, ist bei einer Gruppenseance, insbesondere beim Gläserrücken, der gegenseitige körperliche Kontakt gegeben, da alle Beteiligten ihre Hand übereinander auf das Glas legen.
    Gerade im Zustand höchster Konzentration ist die eigene Energie spürbar und bei genügend Training auch kontrollierbar.
    Ich habe mich lange Zeit mit Chakren (natürliche Energieknoten des Körpers) beschäftigt. Gerade in den Händen befinden sich solche Knotenpunkte die einen Energieaustausch zulassen sollen. Angenommenen diese arbeiten ähnlich wie Anschlüsse am PC, so könnte durch den direkten Kontakt auf unbewusster Ebene eine Art energetische Symbiose stattfinden, welche Auswirkungen auf das Unterbewusstsein der Teilnehmer nimmt und somit vereinheitlicht.
    Hi,

    die Hände werden bei einer heutigen Gläserrück Seance nicht übereinander gelegt, sondern die einzelnen Finger der sitter locker auf das Glas.
    Du legst eine Vorstellung des ausgehenden 19 Jhdts beim Tischerücken (table tilting) zugrunde, bei denen sich die Finger der Sitter im Kreis um den Tisch berührten, um dem 'animalischen Magnetismus', (Idee von Mesmer, entdeckt Vorläufer der Hypnose) der von einem Sitter ausging durch alle zu leiten und die Effekte hervorzurufen. Es ist aber gar nicht nötig, sich einander zu berühren, um den Effekt zu kriegen, wie Du ja im Video vom Beitrag 'Philip- ein Geist wurde erfunden und gerufen' sehen kannst.
    Wobei ich deiner Idee mit dem Energiefluss aus den einzelnen Unterbewusstseins durch die Chakren der Hände schon etwas abgewinnen kann. Da , nicht nur meiner Meinung nach, geistiges sowieso ortsungebunden ist, ist eine Berührung dann auch nicht zwingend von nöten.
    N`abend,
    was mir immer aufgefallen ist ,ob es bewusst oder unbewusst geschieht spielt glaube ich keine Rolle es ist irgendwie immer ein
    "Wollen/Willen" der Beteiligten vorhanden,denn es wird Energie freigesetzt.Diese bündelt sich(des öfteren so gesehen) in der Mitte in etwa wie eine Säule und verliert sich ; keine Ahnung wo und warum.Energie in dem Maße von den Beteiligten freigesetzt heisst für mich nichts anderes als das ein bestreben nach einem Ergebnis,Ereignis oder ähnlichem.
    Hallo ewald1,
    ein etwas difuses Licht/Leuchten das sich von den Einzelnen wegbewegt und sich dann zu einer hellen dichteren Art Lichtsäule mittig verbindet.Das ist nichts scharf begrenztes ,das muss man sich sehr unscharf vorstellen.Erst in der Mitte zusammen mit den anderen Energien wird es begrenzt.Es bündelt sich irgendwie.
    Warum diese Bündelung eintritt weiss ich nicht,nur das diese Energie immer so ensteht...deswegen meine ich das es egal ob bewusst oder unbewusst immer ein Bestreben ein Wille der Personen vorhanden sein muss.
    Ja es ist lebendige mit allem was einen ausmacht durchzogene Energie.Ich würde aber nie sagen das sie nicht von etwas Anderem genutzt wird/werden kann.Sie ist ja nun mal freigesetzt.Eine der anwesenden Personen könnte sie vllt. nutzen um ihre Ängste/Probleme/Trauma zu unterstützen und sich eine Abspaltung zulegen die dann einen regelrechten Verfolgungswahn oder sonstiges auslöstl.Ein andere Anwesende vllt.den Zugriff auf ein kollektives U.-bewusstsein schaffen.Es gäbe da sehr viele Möglichkeiten was mit dieser Energie passieren könnte.Es könnte auch ein Wesen angezogen werden das allgemein als "Geist" bezeichnet wird.Wobei ich der Meinung bin das ein"Geist" der nicht vollständig in einer anderen Daseinsform ankommt meist nicht in der Lage ist richtigen/vernünftigen Kontakt herzustellen.

    Neu

    Sorry ...noch was vergessen.
    Eine Möglichkeit der Beeinflussung sind auch noch die Wesen mit welchen wir alle umgeben sind, mitgebracht haben.Wenn man wissen möchte was/wer,äussert sich öfters die Art was oder wer es ist in den Talenten die man hat oder ein Faible.Es gibt Menschen die passen das Aussehen ihrer Begleitung/en ihren persönlichen Vorliebe,Tieren oder verloren Gegangenen an.
    Es herrscht eine meist sehr unbewusstes Verhältnis zueinander und auch Beeinflussungen finden statt.Warnungen und anderes.
    Diese stummen "Zwiegespräche"(läuft vieles über Gedankenpakete die erlebt sind-aber neu verpackt- wieder in Erinnerung zu rufen um bestimmte Prozesse in Gang zu bringen) die permanent stattfinden nehmen auch Energie auf und geben ab,also geht auch von dort eine Beeinflussung aus,denn es ist immer eine Vorteilsnahme zu der Person die begleitet wird. Von jeder Person die teilnimmt.
  • Benutzer online 6

    6 Besucher