Dieser Beitrag stammt von Frank

Ab nach Saarbrücken! Anders als am Tag zuvor hatten wir mal gutes Wetter und fuhren nach Saarbrücken um uns die Heidenkapelle anzusehen. Für mich war es das zweite Mal, für Marisa und Sohn das erste Mal. Wieder ein subjektives Empfinden von mir aber ich muss sagen das ich den Wald einfach nicht mag.

Am Westhang des Halbergs in Saarbrücken verbirgt sich ein religionsgeschichtliches Denkmal. Eine Höhle die im Volksmund den Namen Heidenkapelle trägt.

Der Sage nach sei die Höhle einst eine heidnische Kultstätte gewesen. Wegen der sieben Stufen die aus dem Felsen gehauen wurden und ins Nichts führen schreibt man diese Kultstätte dem Mithraskult zu. Sieben Weihegrade machten die Mysterien des Mithraskultes aus. Dieser geheime Männerbund erlebte seine Blütezeit im 3. und 4. Jahrhundert n. Chr. und wurde von römischen Legionären und Händlern aus Asien mitgebracht.

Das passt sofern ins Bild dieser Annahme da sich vor etwa 2000 Jahren unserer Zeitrechnung an der Stelle des heutigen Saarbrückens die römische Handels-, Handwerker- und Fuhrmannssiedlung „Vicus Savarus“ befand.
Ausgrabungen in der Höhle förderten nicht nur römisches, spätmittelalterliches und barockzeitliches Fundgut zutage, sondern auch einen Gang von dem man annimmt, dass in früherer Zeit ein Mann hindurchging um Orakelsprüche zu verkünden.
Das Bild zeigt einen Krieger der einen Stier erlegt, einen Hund an seiner Seite, ein Skorpion und eine Schlange. Dieses Bildnis ist auch in einer anderen Mithras-Stätte zu finden die wir nächstes Jahr aufsuchen werden.

Die Legende besagt, dass vom 6. zum 7. Jahrhundert zwei Metzer Bischhöfe sich dort nieder liessen um von der Höhle aus die Heiden zu missionieren. Somit wurde die ehemals heidnische Kultstätte christlich genutzt und im 15. Jahrhundert auch als christliche Wallfahrtsstätte hergerichtet.

Im Jahre 1772 wurde die Höhle vom Fürsten Ludwig von Nassau-Saarbrücken wiederentdeckt, die er beim Bau seines Barockschlosses „Monplaisir“ in die großzügige Parkanlage integrierte. Auch hier konnten wir ein EVP einfangen, das allerdings nur sehr schwer zu hören ist…aber, hört es euch an.

Vielen Dank für diesen Beitrag